Unsere Leistungen rund um die Sportbootrichtlinie 2013/53/EU

Preisbeispiele für die nachträgliche Zertifizierung (PCA) von Motorbooten

 

Wir bieten Ihnen alle beratenden und unterstützenden Tätigkeiten im Bezug auf die Sportbootrichtlinie 2013/53/EU.

Kurzum, wir kümmern uns um sämtliche Belange, die für die CE-Zertifizierung Ihres Bootes notwendig sind:

  • Beratung bereits während des Entwurfs- und Produktionsprozesses in allen Zertifizierungsfragen ohne Beschränkung der Auslegungskategorie; Hinweise auf eventuell auftretende Nicht-Konformitäten

  • Anlegen einer technischen Dokumentation Ihres Produktes, in der alle für die Zertifizierung relevanten Daten und Unterlagen zusammengestellt sind und auf die Konformität mit der Direktive und den Normen überprüft wurden

  • Nachträgliche Bescheinigungen (Begutachtungen) der Bauart (PCA - Post Construction Assessment), zum Beispiel für aus dem nicht-EU-Raum importierte Boote, die noch keine gültige CE Zertifizierung aufweisen, ehemalige Rennyachten, die nicht mehr als solche genutzt werden, Selbstbauten, welche innerhalb von fünf Jahren weiterverkauft werden. Boote, die bisher noch keine Zertifizierung durchlaufen haben, etc.

  • ein den Regeln der ISO-Normen entsprechendes Eignerhandbuch (Handbuch für den Schiffsführer)

  • eine Konformitätserklärung auch in allen anderen Hauptsprachen der EU

  • Rechtssicherheit im Haftungsfall, da wir Ihre technischen Dokumentationen und Handbücher archivieren

  • Bauplakette mit CE-Zeichen (CE-Markierung) und allen notwendigen Angaben

  • Craft Identification Number (CIN - Typenschild)

  • Die vollständige Abwicklung Ihres Zertifizierungsprojektes inklusive der Kommunikation mit der prüfenden (benannten) Stelle.

    Somit steht ihnen nur ein einziger Ansprechpartner für alle Bereiche der CE Zertifizieung ihres Bootes zur Seite.

Die neue Sportbootrichtlinie 2013/53/EU

Schon seit 1998 können Sportboote, Motoren und bestimmte Komponenten innerhalb des EU-Binnenmarkts nur auf Grundlage der EU-Richtlinie für Sportboote 94/25/EC und ihrer abgeänderten Fassung EU-Richtlinie 2003/44/EC frei gehandelt werden. Nun ist diese durch die am 28. Dezember 2013 veröffentlichte neue EU-Richtlinie 2013/53/EU abgelöst.

Darin sind die wesentlichen Anforderungen festgelegt, die Hersteller beim Entwurf von Wasserfahrzeugen beachten müssen, damit sie diese Fahrzeuge dann in der EU in Verkehr bringen dürfen.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung der neuen Richtlinie.

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide!